Aktuelle Themen

Schülerhort Weiherhofbad

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

 

Schülerhort und Sozialpädagogische Gruppenarbeit und Neugestaltung / Verkleidung Hauptfassade

Konzeption Neubau Schülerhort mit sozialpädagogischer Gruppenarbeit

Der exponierten Lage des Grundstücks entsprechend, ist das Gebäude als Skulptur angelegt. Die plastische Wirkung entfaltet sich vor allem zu den exponierten Seiten hin, d.h. zum Weiherhofplatz im Nordosten und zum Grüngürtel im Südosten. Der markante, langgestreckte Baukörper ist in der Höhe gestaffelt und bäumt sich zur Ecke und zum Platz hin auf. Nach Südosten hin verfügt das Gebäude über ein vielfältig nutzbares „Schiffsdeck“, das sich zur südlich anschließenden Außenspielfläche hin abtreppt und von dieser aus begehbar ist. Der Schülerhort ist als Anbau an das Schwimmbad-Gebäude konzipiert. Durch den Neubau soll ein Beitrag zur Aufwertung des Weiherhofplatzes geleistet werden. Die Schwimmbad-Fassade ist unattraktiv und zu niedrig, um den vorgelagerten Platz fassen zu können.

Für das Weiherhofbad wird deshalb eine neue, gegenüber dem zu niedrigen Bestand um ca. 3,00 m erhöhte Platzfassade entwickelt, die nahtlos in die Fassade des Schülerhortes übergeht. Zum Weiherhofplatz hin entsteht somit eine großzügige, gebäudeübergreifende und raumbildende Platzkante. Der Neubau deckt die unattraktive Stirnseite des Hallenbades und den Saunagarten ab.

Der öffentliche Weg und die Feuerwehrrampe werden räumlich gefasst. Zum Weiherhofplatz nimmt das Gebäude die Flucht des Hallenbades auf und gibt somit von Osten her die Sicht auf dessen Eingang frei. Im Obergeschoss kragt das Gebäude auf markante Weise aus und bildet gleichzeitig die Eingangsüberdachung. Nach Süden hin schirmt der Bau durch seine Länge den Blick zum Saunagarten und zu der Blockhütte ab und ermöglicht dennoch die Erweiterung des Grüngürtels.

Konstruktion, Material, Ausstattung, Energie

Das Gebäude ist in Massivbauweise gebaut (Wände in Mauerwerk und Stahlbeton, Decken in Stahlbeton). Die auf der Außenseite mineralisch gedämmten Außenwände wurden auf der Wetterseite mit einer hinterlüfteten Lamellen-Verkleidung aus Holz versehen. Den großflächig verglasten Holz-Alu-Fenstern sind auf der Süd- und der Ostseite des Gebäudes Sonnenschutz-Jalousien vorgelagert. Im Innenraum sind die Wände weiß verputzt.

Die Fußböden sind aus Holzparkett und Kautschukbelag. Die Räume werden größtenteils über eine Fußbodenheizung beheizt und verfügen über eine Akustikdecke. Der Energieverbrauch des Gebäudes liegt ca. 30% unterhalb der Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009).

 

kfw2001

kfw2010

kfw2005

kfw2009


  • kfw2001
  • kfw2002
  • kfw2003
  • kfw2004
  • kfw2005
  • kfw2006
  • kfw2007
  • kfw2008
  • kfw2009
  • kfw2010


 

Kränzle+Fischer-Wasels Architekten

Werderplatz 37 • D - 76137 Karlsruhe
Telefon +49 (0) 721 - 41 38 9 • Telefax +49 (0) 721 - 40 64 76
_____________________________________________
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  • Internet: Externer Link www.kraenzle-fischerwasels.de 

Umwelt & Energie Fachjournal

Gelesen 1004 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Informationspavillon
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Kontakt

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • +49 6241 - 496 35 21

Unsere Partner

AppleAndroidNYRRNBC

Karlsruhe